Leinsamen ganz unterstützen Sie beim gesunden Abnehmen...

{#pid=824#}

Bei diesem Leinsamen ganz können Sie praktisch zwischen vier unterschiedlichen Verpackungsgrößen bzw. Mengen wählen. Hierbei handelt es sich um braunen Leinsamen.

Bei Leinsamen handelt es sich um die Samen des Gemeinen Lein (Linum usitatissimum), auch Flachs genannt. Ihre Schale ist je nach Sorte entweder gelb oder wie hier bei diesem Leinsamen ganz braun und glänzend. Seine Form ist in etwa die eines Tropfens, geschmacklich zeigt er sich dezent nussig.

Gerade durch sein unscheinbares Äußeres ist man beim Leinsamen ganz umso mehr verwundert, dass er über ein schieres Bollwerk an heilenden Inhaltsstoffen verfügt.

Leinsamen ganz unterstützen Sie beim gesunden Abnehmen, sie helfen gegen Hypertonie (Bluthochdruck), sie kontrollieren und stabilisieren den Blutzuckerspiegel, sie regulieren den Cholesterinspiegel im Allgemeinen, senken aber v. a. auch das schlechte LDL. Eine regelmäßige Zufuhr von Leinsamen kann das Entstehen eine Depression verhindern, aber auch Entzündungen vorbeugen und behandeln. Durch Leinsamen wird der Blutfluss im Herzkreislaufsystem optimiert, die Wahrscheinlichkeit für die Entstehung einer Entzündung, welche die Blutgefäße schädigen kann, wird reduziert. Leinsamenverzehr wirkt sich auf den männlichen wie auf den weiblichen Hormonhaushalt regulierend aus, wobei er v. a. Frauen während ihrer Menstruation und bei Wechseljahrsbeschwerden unterstützt. Er bekämpft Viren und Bakterien im Körper und stärkt generell das Immunsystem. Seine antioxidative und entzündungshemmende Wirkung trägt dazu bei, dass Risikofaktoren, welche für eine Entwicklung spezifischer Krebsarten eine entscheidende Rolle spielen, deutlich reduziert werden. Durch regelmäßigen Alkoholkonsum entstehende Leberschäden können verhindert werden, ab der 35. Schwangerschaftswoche kann sich ein Verzehr von Leinsamen positiv auf die Wehentätigkeit und die Geburt auswirken. Generell fördert er die Verdauung, im Speziellen hilft er besonders bei Verstopfung.

Leinsam ganz sollte allerdings STETS mit ausreichend Flüssigkeit eingenommen werden, um wiederum eine Verstopfung durch ihn zu vermeiden.
Werden regelmäßig Medikamente eingenommen werden, so sollten Sie UNBEDINGT Rücksprache mit Ihrem Arzt halten, bevor Sie Leinsamen regelmäßig verzehren möchten.
Auch eine Kombination von Leinsamen mit Johanniskraut oder Baldrian ist bitte mit Vorsicht zu genießen.
Leiden Sie unter einer verengten Speiseröhre, haben Sie einen Darmverschluss oder kündigt sich möglicherweise einer an, leiden Sie unter einer Entzündung des Darms oder an Brustkrebs, Eierstockkrebs oder Gebärmutterhalskrebs, so besprechen Sie sich ebenfalls VOR einem Leinsamenverzehr mit Ihrem Arzt!
Stillende Mütter oder Schwangere bis hin zur vollendeten 34. Schwangerschaftswoche sollten in JEDEM Fall auf Leinsamen verzichten!